Bedeutung liturgischer Farben

Bedeutung liturgischer FarbenWeiß – die Farbe des Lichtes für die Oster und Weihnachtszeit, für Feste des Herren, Marias, der Engel und für Feste der Heiligen, die keine Märtyrer sind .Um die besondere Bedeutung dieser Feste hervorzuheben, wird oft Weiß durch die Farbe Gold ersetzt.

Evangelisch Weiß – für die hohen Christusfeste und ihre Festzeiten Ostern und die Osterzeit, Weihnachten und die Sonntage nach dem Christfest.

Rot – die Farbe des Blutes Sinnbild des Heiligen Geistes – wird Pfingsten, Palmsonntag und Karfreitag zur Firmung und an den Festen der Märtyrer getragen.

Evangelisch Rot – Pfingsten sowie für besondere Feste, die mit dem Wirken des Heiligen Geistes oder der Kirche an sich zu tun haben, z.B. dem Reformationstag am 31. Oktober, Konfirmation, Kirchweihe, Ordination, Gedenktag der Heiligen am 1. November.

Violett – wird in den Bußzeiten (Passionszeit) vor Ostern und in der Adventszeit vor Weihnachten sowie an Buß- und Bettag getragen.

Rosa – ist die Aufhellung der Farbe Violett und wird nur zu den Sonntagen Gaudete (dritter Adventssonntag) und Laetare (vierter Fastensonntag) getragen.

Grün – ist die Farbe der Hoffnung, wird an den Sonntagen im Jahreskreis und den Werktagen des Kirchenjahres getragen, auf die kein Heiligenfest fällt.

Evangelisch Grün – für ungeprägte Zeiten. Farbe der aufgehenden Saat. Zeit nach Epiphanias, die Vorfastenzeit vor Aschermittwoch; sowie für die Trinitatiszeit.

Schwarz – ist die Farbe der Trauer sie wird bei Beerdigungen, Karfreitag, und Allerseelen getragen.

Blau – ist die Farbe der Reinheit und wird bei Marienfesten getragen. Blau kann auch für das Wasser stehen, das wiederum den Heiligen Geist symbolisiert.